Interview mit David Nathan

Am 10. Juni 2003 konnten wir uns nach einigen Problemen (entweder er konnte nicht oder einer von uns) mit David Nathan in einem Berliner Café treffen und mit dem Sprecher von Spike ein Interview führen. Das Ergebnis: eine Menge verrauchter Zigaretten, Spaß und einen leicht verzweifelten Webmaster angesichts der Aufgabe, Davids original Berliner Dialekt zumindest teilweise herausschreiben zu müssen...


Soul behind the Face: Hi!

David Nathan: Hey!

Wir fangen mit allgemeinen Angaben an, würde ich sagen

Geburtstdatum und sowas?

zum Beispiel

Also ich bin 32, Synchronsprecher, hab 'ne Familie - 2 Kinder -...

Verheiratet oder...?

Nicht, in wilder Ehe, sozusagen - war aber schon zwei Mal verheiratet und deswegen mache ich das jetzt nicht noch mal und das ist es eigentlich schon.

Gut, dann lassen wir die ganzen Sachen wie Gewicht etc. einfach mal weg

Ja... Haarfarbe ist bei mir ja auch ein wenig schwierig

Welche Berufe hattest du denn, bevor du Synchronsprecher wurdest oder hast du gleich damit angefangen?

Ich hab als Kind angefangen - mit 16 - denn mein Vater war Schauspieler und er hat mich mitgenommen und irgendwann haben'se zu mir gesagt: "So, setz dich mal hin und mach" ... und dann hab ich das gemacht.
Wir haben im Osten gelebt damals und als ich so 14, 15 war hatten wir einen Ausreiseantrag um das Land zu verlassen und ich durfte weder auf die Schauspielschule noch Abi machen und so'ne Scheiße, also bin ich Maler geworden... Anstreicher, Lackierer.

Also nichts kreatives sondern eher stupides Arbeiten?

Nun, ich musste einen Beruf lernen, das war Pflicht. Man konnte ja nicht einfach rumhängen.
Und dann habe ich das 2 Jahre gelernt - widerwillig - im Osten und dann haben die uns 2 Wochen bevor ich fertig war - vor dem Abschluss - rausgeschmissen. Innerhalb eines Tages mussten wir raus. Damit war der Abschluss im Eimer und im Westen haben sie dann gesagt "Tja, das musst du noch mal machen!" Noch mal 3 Jahre *lacht* und so wichtig war mir dann die abgeschlossene Berufsausbildung nicht. Ich hab's noch ein halbes Jahr gemacht und dann bin ich zu den Synchronfirmen gegangen und hab wieder synchronisiert.
Ungefähr ab '91 habe ich dann davon gelebt. Es wurde immer mehr und irgendwie zu einem Beruf. Mein Job, sozusagen. Nicht nur Synchronsprechen, sondern alles, was mit "Sprechen" zu tun hat. Hörspiele, Werbung... es gibt so vieles, CD-ROMs. Gerade hab ich was gemacht, was euch bestimmt interessiert *leicht enthusiastisch* für so'nen Horrorverlag. LPL Records heißt der, die bringen so Horrorgeschichten raus. Ziemlich interessante Sachen sind das, so Vampirstories *lacht* Für die hab ich was gesprochen.
Sprich: Es verteilt sich, nicht nur synchron.

Ist Hörspiele machen großartig anders als Synchroniseren oder kommt es im Endeffekt auf's selbe hinaus?

Na der Unterschied ist, dass du selber entscheidest, wann du 'ne Pause machst und wie du das sprichst. Du bist gestaltender. Als Synchronsprecher machst du im Grunde ja nur nach, was die dir da vorspielen - man ist ja quasi ein Nachsprecher.

Liegt dir dieses Kreative mehr oder ist es dir lieber, wenn du feste Regeln hast?

Es hat beide seine Vorteile. Ich synchronisiere unheimlich gern. Es ist ja auch eine Möglichkeit sich zu äußern, auch wenn man nur fertige Texte nachsprich, aber ich mag beides. Ich würd' nicht gerne auf'ner Bühne stehen wollen, das ist nicht mein Ding. Als Kind hab ich das lange gemacht... das will ich nicht mehr.

Gewisse Panik vor der Öffentlichkeit?

Nein, das nicht. Ich weiß auch nicht, es gibt ja auch eine gewisse Öffentlichkeit im Studio - da sitzen ja auch manchmal 30 Leute und gucken sich das an - gerade bei Hörspielen. Publikum schreckt mich nicht, aber irgendwie interessiert's mich einfach nicht. Theater nicht, drehen vielleicht; es müsste aber auch 'ne Rolle sein, die mich interessiert. Ansonsten brauche ich's nicht, weil ich mich vor'm Mikrophon ganz gut aufgehoben fühle.

Als du dann deinen Malerjob... hattest du ja nicht - also mit dem Synchron richtig angefangen hast...

Na ja, ich hab's ja immerhin fast 3 Jahre gemacht

Ach richtig beruflich?

Ja ja, beruflich. Also als Ausbildung; ich bin eigentlich fertiger Maler, habe eben nur keinen Abschluss - keinen Schein.

Hast du's dann entgeldlich gemacht?

Na ja, ich hab's dann schwarz gemacht. Als das mit dem Synchron nicht so gut lief und so hab ich halt von den vielen Kollegem dort die Wohnungen gemalert *lacht*

Dürfen wir das veröffentlichen, ja das dürfen wir veröffentlichen *lacht*

Sicher, warum nicht.

Weißt du noch, was du dir von deinem ersten, selbstverdienten Geld damals gekauft hast oder war es nicht so ein einschneidendes Erlebnis?

Das war ja als Kind und in der DDR, was wolltest du dir da kaufen?

Nein, wir nehmen mal die Zeit später

Na nichts besonderes, da hab ich schon alleine gewohnt und da hab ich mir wahrscheinlich 'nen Kühlschrank gekauft oder sowas *lacht* oder Kochtöpfe.
Ich hab viel verspielt 'ne zeitlang. Das war so in der Zeit als ich angefangen hab. Das Alter der Sünden war da ganz extrem, ja.

Bei den Sachen die du jetzt gemacht hast, was war da so im Besonderen dabei? Hauptsächlich auf das Synchronisieren bezogen.

*überlegt* Johnny Depp spreche ich immer und das ist mir eigentlich mit das Liebste, weil es tolle Filme sind. Ansonsten gibt es viele schöne Filme, die ich gemacht habe und die einfach toll waren, aber Serien sind eigentlich nur kontinuierlicher Broterwerb. Bei Buffy weiß ich z.B. das geht jetzt einige Jahre.

Ja, 7, obwohl du erst seit 6 dabei bist.

6 Jahre schon? *erstaunt*
Der Typ geht ja jetzt irgendwie rüber zu Angel und wird da irgendwie mitmachen, ne? Da weiß ich eben, ich werde auch noch in einem Jahr mit ihm Geld verdienen, meine Miete etc. bezahlen können. Dafür ist das da und die Highlights sind dann eben wirklich schöne Filme.

Kannst du ein paar interessante nennen?

Na alle Johnny Depp Filme die man so kennt. Sleepy Hollow, American Psycho *lacht* und solche Sachen... das war allerdings eins anderer Schauspieler. Es gibt eine Menge Sachen; muss gar nicht immer ein bekannter, großer Film à la Star Wars sein - ist zwar auch schön, aber wichtig ist für mich, dass das ein guter Schauspieler ist und mir das Spaß macht.

Hast du jetzt zur Zeit außer Angel noch andere Projekte in Aussicht?

Ja viel, klar, ich arbeite gerade an einer Serie, die heißt Fast Lane und da mache ich Regie, Buch und spreche auch noch die Hauptrolle - also das beshcäftigt mich bis zum Ende des Jahres. Damit habe ich erst einmal zu tun.

Buch im Sinne von Synchronfassung?

Ja genau, du bekommst die Rohübersetzung und machst 'nen deutschen Dialogtext daraus. Also das was die bei Buffy die ganze Zeit versauen! *lacht*

Wollte ich grad sagen, dann kannst du wenigstens dabei Fehler vermeiden.

Na Fehler sind das nicht, ich finde es ist eher die Art, wie die sprechen ist so grauenvoll. Es wirkt so aufgesetzt - ständig reden die im Genitiv. Ich meine, sagst du denn immer... was weiß ich "das Blut des...". So redet man doch nicht. Verstehste, wir reden doch ganz anders und das ärgert mich so'n bisschen, dass die alle so hochgestochen reden sollen und müssen. Man sollte es mundgerechter machen, einfach natürlicher.

Ja, im Original sprechen sie eigentlich sehr umgangssprachlich

Genau, ich finde einfach, dass nicht genügend Zeit in das Buch investiert wird

Ich finde die Übersetzungen teilweise furchtbar, aber ich glaube das hat man gemerkt [Anm.: Bezogen auf den Besuch im Synchronstudio]

Na die Übersetzung ist ja roh. Bei meiner Serie bekommen ich auch eine Rohübersetzung - wörtlich übersetzt, Kauderwelsch sozusagen, aber du erfasst den Sinn - und daraus musst du dann deutsche Sätze machen. Es ist eigentlich nicht so schwer daraus etwas zu machen, das sich wenigstens ein bisschen so anhört, als ob normale Leute miteinander reden. Ich meine, ihr seid Fans, ich weiß nicht wie ihr das seht, aber aus meiner Sicht müssten die alle viel lockerer reden *lacht und spricht überdeutlich* Es ist so ein bisschen aufgesagt alles immer.
Das stört mich eh an Synchron überhaupt. Bei Buffy ist es aber meiner Meinung nach besonders extrem.

Bei Spike und anderen älteren Vampiren kann man es allerdings vielleicht noch nachvollziehen

Das ist ok, wenn meiner das macht... da müsste man dann allerdings mehr machen und er müsste dann eben wirklich wie im 18./19. Jahrhundert sprechen oder zumindest ab und zu altertümliche Worte benutzen oder sich umständlich ausdrücken, aber das machen sie ja auch nicht. Ich will's gar nicht abwerten, es ist eben so, aber es ist alles sehr steif.

Was mich eben am meisten stört ist, dass man teilweise einfach falsch übersetzt. Gut, mir wurde schon erklärt, dass das Ganze mundsynchron hinhauen muss... oder wir haben es ein Mal so (falsch) gemacht, jetzt müssen wir es immer so machen... das ist es, was einfach mal stört! Das mag für die, die sich nicht wirklich mit der Serie auseinandersetzen nicht wirklich auffallen, aber wenn man evtl. die Originalfolgen schon gesehen hat und dann feststellt, dass der Sinn in einigen Teilen vollkommen entstellt wurde, dann ist das nicht schön.

Na ja, wenn euch sowas nervt, müsst ihr wirklich bei der Synchronfirma anrufen und sagen "Passt auf, das ist falsch übersetzt. Wir kucken uns das nicht an, wenn ihr das so scheiße macht!" *lacht* Anders wird es nicht klappen, denn es gibt so einen Zeit- und Gelddruck; es muss alles möglichst billig sei und deswegen wird da nicht so großen Wert drauf gelegt, ob das nun genau hinhaut oder nicht. Die meisten sehen die Originalfolgen auch gar nicht und können es also auch nicht einschätzen.

Was schade ist.

Ja stimmt... also für uns ist es gut

Na ja, ich seh mir die deutschen auch an, wenn ich die englischen schon kenne

*leicht ungläubig* Du guckst dir die deutschen an?

Ja klar, teilweise geht es auch nicht anders, weil in den USA die DVDs (als Beispiel) sehr stark verzögert rausgebracht werden. Während es hier jetzt die 6. gibt, ist drüben gerade einmal die 4. Staffel draußen. Insofern ist man ohne DSL oder ähnliches eh gezwungen - sozusagen - sich die deutschen anzugucken, obwohl ich sagen muss, - auch wenn sich das jetzt wie Schleimen anhört - dass die deutschen Stimmen an sich wirklich gut sind.

Ja, die Sprecher können das auch alle, das ist nicht die Frage, aber wie gesagt ist der Text zu steif und darunter leidet die Serie. Könnte einfach besser sein.

Themawechsel: Wenn du jetzt einen Film oder eine Serie sprichst, hast du dann irgendwelche Motivationen dir das danach noch anzugucken?

Nee. Manchmal dreh ich mir abends zu Hause 'nen kleinen Joint und lasse den Egotrip kommen *lacht* und guck mir 'nen Film an, wenn zufällig einer läuft, sitze dann davor und denke mir "Ach, das machst du aber wirklich schön!" *lacht los*
Nein, also meistens meide ich die Filme und gehe auch nicht ins Kino um mir die anzusehen. Letztendlich geht's mir wie dir: Sich selbst aus 'nem Lautsprecher zu hören ist irgendwie merkwürdig und ich WILL das dann eigentlich auch nicht mehr hören. Also gut, Sleepy Hollow war so ein guter Film, den habe ich natürlich gesehen und es ist auch nicht so, dass ich so ein Problem damit habe und dann dasitze und "whuaaah". Das ist schon ok, aber ich muss jetzt nicht alles sehen, was ich gesprochen hab. Buffy zum Beispiel gucke ich nie *lacht*

Jedesmal das selbe, ich bin schon total desillusioniert!

Das ist aber auch so eine Zeit, da gucke ich doch nicht fernsehen. Wenn, dann vielleicht um 10 oder 11. Zur Buffyzeit bringe ich meine Tochter ins Bett und habe eben sowas zu tun. Auch andere Serien sehe ich mir eigentlich nicht an.

Gut, damit erübrigt sich die Frage "Wie ist es sich selbst zu hören?"... entweder vollkommen furchtbar oder egal.

Na ja, man kann es natürlich auch aus professioneller Sicht sehen. Mein bester Freund ist auch in dem Job und manchmal machen wir das schon. Dann gehen wir ins Kino und kritisieren uns gegenseitig. Das ist denke ich normal, das macht man in jedem Beruf.

Baut man eine gewisse Distanz zu seinen Charakteren auf?

Ja klar, musst du doch. Das bin ja auch nicht ich, das sind ja die Schauspieler und die müssen auch vorn bleiben. Die Stimme ist ja eigentlich das Unwichtigste.

Obwohl eine schlechte Stimme auch ganz schön runterreißen kann.

Eine gute Stimme ist eben die, bei der man nicht mitbekommt, dass es synchronisiert wurde. Es ist gut, wenn man denkt, dass es eben der Schauspieler ist - so natürlich und unauffällig wie möglich sollte es sein.

Nehmen wir an, Buffy würde um 22 Uhr kommen. Würdest du es dann sehen oder ist das ganze Thema überhaupt nicht deine Richtung?

Das Thema ist schon meine Richtung, aber ich find's einfach nicht gut gemacht. Wenn ich Dämonen mit Gummiköpfen sehe... dann schalte ich um. Aber das ist einfach Geschmackssache

Allerdings hat sich das Ganze wesentlich verbessert...

Mag sein, aber hinzu kommt, dass ich wirklich viel arbeite - ich bin also wirklich von morgens bis abends mit diesen Kollegen, die ja auch andere Sachen machen, zusammen und ich habe da wirklich keinen Bock, die mir auch noch abends reinzuziehen. Wirklich, ich hab tagsüber mit denen zu tun, es sind meine Kollegen, ich mag sie gerne, aber ich muss nicht abends vor der Glotze sitzen und mit denken "Ach die Nana, was hat'se denn da wieder gemacht?" Ich möchte einfach, dass es dann einfach aus meinem Kopf raus ist; nehme mir ein Buch und lasse den Fernseher möglichst aus. Denn wenn du den ganzen Tag damit zugeballert wirst, in diesem dunklen Raum sitzt und auf diesen Monitor starrst, dann hast du abends einfach genug davon. Insofern gucke ich sowieso wenig fern und wenn dann eigentlich nur Filme.

Da du gerade vom Lesen gesprochen hast: Hast du irgendwelche Lieblingsautoren oder eine bestimmte Richtung?

Ich lese schon gerne Science Fiction. Früher habe ich gerne sowas gelesen... auch Edgar Allan Poe, aber ich habe keinen wirklichen Lieblingsautoren. Ich lese einfach viel; oder bemühe mich viel zu lesen, denn soviel Zeit ist ja eigentlich gar nicht, aber das brauche ich einfach als Ausgleich.

Hast du sonst irgendwelche Hobbies? Auch wenn sich das mal wieder wie eine typische Poesiealbumfrage anhört.

Ich weiß was du meinst.... ja lesen, mit Freunden... *lacht auf* Nee, also ich mache ein bisschen Sport, ich habe meine Tochter und die frisst eigentlich den Rest der verbliebenen Zeit auf. Insofern hab ich jetzt Hobby, dass ich jetzt Modeleisenbahnen baue oder so. Ich mag schon Filme gerne, gehe ins Kino und bin irgendwo so'n Cineast, aber ein "Hobby" würde ich das jetzt nicht gerade nennen.

Vorhin sagtest du, du hättest 2 Töchter. Wenn dir die Frage jetzt nicht zu privat ist...?

Ist es nicht. Die eine hat meine Freundin mitgebracht, sozusagen, ist also meine Stieftochter und die andere ist meine eigene.

Noch einmal zurück zu deiner Rolle als Spike. Magst du die Art des Charakters oder die Rolle selbst?

Ja, den mag ich gerne. Für mich ist das der einzig coole Typ *lacht* Das sieht man auch. Er ist eigentlich Rockmusiker und kein Schauspieler und macht alles auf seine Art... und das gefällt mir. Er ist ruhig und souverän, nicht so aufgeregt wie die anderen.

Abgesehen von gelegentlichen Wahnsinnsanfällen

Das meine ich nicht. Ich meine die Art zu spielen, er stellt sich hin und sagt seinen Text während Buffy ständig Grimassen zieht. Das sind ja nicht wirklich gute Schauspieler. Da fällt er doch angenehm raus und auf. Er macht es mir wirklich leicht. Und er macht Spaß. Mal abgesehen davon, dass das Team gut ist und Tommy Wolf [Anm.: Synchronregisseur u.a. bei Buffy] 'nen toller Typ ist mit dem es Spaß macht zu arbeiten. Du hast ihn ja erlebt, wie er so ist.

Er wirkte ein wenig... herrisch, teilweise

So würde ich das nicht sagen, er hat einfach eine große Distanz zu allem und das spürt man. Er ist eben nicht einer der Leute, die sich total einspinnen. So kunstvoll "Nein, du musst da noch so und so..." das macht er alles nicht. Er lässt uns machen und kontrolliert hinten, ob das alles in die Richtung geht, die ihm gefällt. Das ist ja auch seine Aufgabe und deswegen macht es Spaß bei ihm zu arbeiten. Insofern macht mir die Serie auch Spaß.

Na wenigstens etwas!

Ja doch, tut es wirklich! Das liegt aber an ihm

Den kleinen Nachsatz hättest du jetzt weglassen müssen, dann wär's wirklich was Positives gewesen.

*lacht* Ich will die Serie ja nicht schlecht machen; es ist einfach 'ne Geschmackssache und außerdem Arbeit. Auch die Schauspieler selbst, wenn du die fragen würdest "Seid ihr Fans?" würden sie sicherlich sagen "nein, das ist unser Job". Das kann man auch nicht erwarten; wir machen es ja nicht für uns, sondern letztendlich für euch.

Musst du großartig die Stimme verstellen? Also bei anderen Rollen, bei Spike habe ich ja festgestellt, dass mit Ausnahme des Berliner Dialekts das fast 1:1 hinkommt...aber um mal auf Piccolo [Anm.: aus Dragon Ball Z, Anime Serie auf RTL2] zu sprechen zu kommen: Da hatte ich das Gefühl, dass du teilweise sehr pressen musstest...?

Ja, das wollten die so. Das ist ja eigentlich nur gepresst; hat wehgetan, oder? Mir hat's auch beim Sprechen wehgetan und ich muss wirklich sagen: Das habe ich gehasst! *lacht* Ich hab's nicht verstanden, überhaupt nicht kapiert, was da eigentlich los ist und es wird ja auch in einer abartigen Geschwindigkeit synchronisiert - relativ billig hintereinander - und deswegen wusste ich nie, warum der mit dem kämpft und wieso das alles überhaupt? Insofern war es nur anstrengend, stundenlang dieses *gepresst* "wuawua" Ich hab so abgekotzt, aber alle haben immer gesagt "Du musst aber weitermachen" und irgendwie fanden das ja komischerweise viele gut! Was ich so im Internet gelesen habe, gab's ja wohl auch Fanclubs von Dragonball *lacht ungläubig* und ich dachte einfach nur "Wie könnt ihr denn sowas...?!"
Von meinen Freunden die Kinder, die sind jetzt so 6, 7, die sagen immer, wenn ich abends zu Besuch bin, "Kommst du noch rein und sagst als Piccolo Gute Nacht?" *lacht* und ich denke nur "Sagt mal seid ihr denn bescheuert?" *lacht auf* Es ist irgendwie... merkwürdig, dass sowas so ankommt.

Na ja, man muss auch sagen, dass die Rolle des Piccolo eigentlich eine der besten der gesamten Serie ist... was nicht viel heißen will, aber immerhin ist es an sich eine interessante Rolle. Das Problem, denke ich mir, ist eben nur, dass wenn man die paar Zusammenhänge, die es da gibt, dadurch, dass man ja nur den Text seines Charakters mitbekommt, nicht erfassen kann, es wohl nur als merkwürdiges Gemetzel erscheint.

So ist es auch. Man muss ja auch nicht alles verstehen, ne? Aber das hat mich jedenfalls angestrengt... total.

Wird deine Stimme eigentlich wiedererkannt?

Also selten... sehr selten. Mein Kumpel, mein bester Freund, der spricht zum Beispiel Wesley Snipes und solche Typen. Er spricht immer die Schwarzen und hat so eine ganz markante Stimme. Immer wenn wir irgendwo sitzen und sprechen geht so'n Ohr immer vom anderen Tisch rüber und man hört dann sowas wie "Hey guck mal, da ist..." *lacht* Das ist mir noch nie passiert! Aber das ist eigentlich ein totaler Vorteil, denn er wird immer auf schwarze Männer mit dieser Art Stimme festgesetzt, während ich verschiedene Rollen kriege, weil ich wandelbarer bin bzw. man mich eben nicht sofort erkennt und es sich somit nicht so ausleiert. Eigentlich ist es mir auch völlig wurscht, ob mich jemand erkennt. Das brauche ich nicht. Das würde mich eher ein bisschen nerven; es gibt ja auch so Typen, die werden dauernd erkannt. Robert DeNiros Stimme - Christian Brückner - zum Beispiel. Jeder Taxifahrer erkennt die wahrscheinlich. Das muss ja auch anstrengend sein.

Also wurdest du eigentlich bis jetzt gar nicht wiedererkannt? Denn wir hatten hier direkt die Frage, ob du eher als Spike oder Johnny Depp erkannt wirst.

Nee, also Spike... der hat ja auch eine ganz andere Art zu reden, langsam, so ein bisschen dunkel-düster, das mache ich ja nicht. Außerdem Berlina ick ja och total [Anm.: Den Satz habe ich mal zur Illustrierung nicht was die "Aussprache" angeht verändert] und deswegen kommt auch niemand. Wenn mich jemand fragt "Was machst du den so?" und ich sage "Ich synchronisiere Filme", dann gibt's als Antwort meistens "Ach du Spinner, du hast doch 'nen S-Fehler und berlinerst total. Kannste voll vergessen" *lacht* Und dann mache ich manchmal einfach etwas als Johnny Depp aus Sleepy Hollow und dann sagen die Leute "Ach ja, stimmt!", aber da würde nie jemand von sich aus drauf kommen. Nie, außer Leute die mich kennen natürlich und selbst die brauchen lange.

Insofern hat dich wohl auch noch nie jemand gebeten "bloody hell" zu sagen.

Das sagt er ja im Deutschen auch nicht

Ja, leider!

Leider. Ich finde auch man sollte viel öfter so'ne feststehenden Begriffe lassen! Ich meine, jeder weiß doch was "bloody hell" bedeutet, wozu muss man das übersetzen? Wir haben eh so vieles amerikanisches Zeug in unserer Sprache; aber dafür wollen die dann eben "zur Hölle, verdammt" oder was weiß ich.

Es gab ja die Musicalepisode, die in Fankreisen allgemein als wunderbare Sache gewertet wird. Hättest du gern selbst gesungen?

Ja *nickt* klar, aber das stand gar nicht zur Debatte.

Ich vermute mal, es wäre wohl auch nicht so gut angekommen. Nicht, weil ich euch das nicht zutraue...

Die werden ja sicherlich im Deutschen Sänger dafür genommen haben.

Nein nein, es kam im Original und vollkommen falsch untertitelt

Ach wirklich? Ich denke mal, das war 'ne Geldsache. Sänger zu bezahlen oder auch nur uns - das hätten wir wohl auch nicht für'ne Takegage gemacht, denn schließlich wäre es ein Song und wer weiß, was die damit im Nachhinein noch anstellen - dafür hat die Synchronfirma einfach mal kein Geld. Die können uns ja kaum bezahlen und verdienen auch nicht wirklich an der Serie. Es muss alles möglichst billig und deswegen machen sie es nicht. Sonst hätten sie sicherlich Sänger genommen oder uns gefragt. Ich hätt's wirklich gerne gemacht.

Singst du privat oder in einer Band?

*lacht* Unter der Dusche, ja, und für meine Tochter.
Nein, leider nicht.

Bist du vertraglich dazu verpflichtet, dabei zu bleiben... so mal als Suggestivfrage in den Raum geworfen, so dass du auch ja weitermachst

Nein, wir unterschreiben ja nichts, sind quasi freie Mitarbeiter; aber Buffy ist'ne Serie, die ich immer machen würde. Es gibt andere, die ich, wenn ich genügend Geld hätte und es nicht müsste, vielleicht abgeben würde. Diese Serie nicht, denn eigentlich es nicht viel Arbeit. Ich habe pro Staffel maximal 1 1/2 Tage dort zu tun, maximal 2 Tage

Wirklich? Selbst jetzt in der 7., schließlich spielt Spike da ja eine wesentlich größere Rolle

Also letztes Mal war ich 2 Tage da und das ist wirklich in Ordnung... und wie gesagt macht er ja auch Spaß

Gibt es irgendwelche Rollen bis jetzt, auf die du stolz bist, weil du für deine Verhältnisse überdurchschnittlich gut warst oder einen Film, bei dem du dir denkst "Schön, dass ich meinen Teil dazu beitragen konnte"?

Es gibt'nen Film der heißt Gilbert Grape, auch mit Johnny Depp, und der ist 9 oder 10 Jahre alt. Darin habe ich Leonardo DiCaprio gesprochen, aber damals war er noch nicht bekannt und er hat einen Behinderten gespielt. Beim Synchron haben wir immer nur gedacht "Das kann kein normaler Schauspieler sein, das MUSS wirlich ein gestig behinderter Junge sein!" Er hat das so irre gespielt; der ist wirklich ein toller Typ, auch wenn er scheiß Filme macht *lacht* aber das war wirklich eine super schwere Rolle. Die war extrem; da musste ich ans Innerste vom Inneren gehen und alles rauslassen, was da irgendwo drin ist und ich finde schon, dass ich das gut gemacht habe und das ist auch der Film, den ich bei solchen Fragen immer nenne. Darauf bin ich irgendwie einfach mal stolz, das war 'ne tolle Arbeit - der Regisseur war auch sehr gut.
Ansonsten find ich mich auf Johnny Depp manchmal ziemlich gut. Wenn ich das so höre, bin ich damit einverstanden und denke mir, dass es genau das ist, was ich erwarte und möchte.
Aber Stolz allgemein ist schwierig - das Ganze ist von so vielen Faktoren abhängig. Damit es wirklich gut wird muss alles stimmen und es muss alles gut zusammenspielen. Das ist ziemlich selten der Fall; also das man sagt "Hey, das ist super, da steh ich total drauf!"

Gibt es für die Zukunft eine Traumrolle, die du gern hättest; irgendeinen Schauspieler, etwas von einem bestimmten Regisseur,...?

Nein, das nicht. Ich würde den Depp schon gern weitermachen *lacht* weil er immer gute Filme macht. Zur Zeit hat er so einen Piratenfilm mit Geistern und er macht eben Filme, bei denen ich weiß, dass sie gut sind.
Es wäre schön, wenn ich dabei bleiben würde, aber das hängt überhaupt nicht von mir ab. Da kann irgendeine Redakteurin morgen sagen "Nö, das macht jetzt der" und dann ist das einfach so. Das kann ich nicht beeinflussen - man ist zwar im Endeffekt Stammsprecher oder behauptet es, aber irgend'ne Verleihtante kann es anders haben wollen... einfach weil sie es möchte, weil sie geträumt hat, das MUSS jetzt der machen und dann macht der das auch. Sie entscheidet und wir Sprecher haben keinerlei Möglichkeit, was dagegen zu sagen. Wir sind nur Roboter, die reinkommen, "mäpmäpmäp" machen und wieder rausgehen; völlig austauschbar, deswegen gibt es auch keinen Grund, sein Ego daran irgendwie aufzubauen, an solchen Sachen.

Die Gegenfrage dazu: Gab es schon Rollen, die du abgelehnt hast oder nie sprechen wolltest und willst?

Ja, ich hab schon Rollen abgelehnt und zum Beispiel Dragon Ball hätte ich gerne abgelehnt, aber dann hab ich's jemanden zum Gefallen getan. Jedenfalls habe ich solche Zeichentricksachen schon oft sein gelassen, weil ich einfach kein Fan davon bin und wenn es dann darum geht, ein kleines rosa Schweinchen zu synchronisieren, dann möchte ich das einfach für mich nicht.
Es gab auch Beavis & Butthead; da haben ein paar Firmen eine Probefolge gemacht, u.a. auch mit mir, und ich habe hinterher gesagt "Passt auf, das MÖCHTE ich nicht machen, tut mir Leid, das ist mir einfach zu bekloppt!" Das ist mir auch zu krass, ich möchte gar nicht, dass meine Kinder das sehen, warum soll ich es also dann synchronisieren? Wenn ich woanders was habe und bei Buffy Geld verdienen kann, dann brauche ich das doch nicht machen.
Also so etwas gibt es schon; auch viele bekloppte Filme, die ich einfach nicht machen möchte, aber immer kann man sich das nicht aussuchen.

Das ist sicherlich auch 'ne Geldfrage, oder? Wenn man gerade knapp bei Kasse ist zu sagen: "Och nö, lasst mal, ich nehm mir lieber das Arbeitslosengeld"

Na das bekommen wir sowieso nicht, weil wir keine Arbeitslosenversicherung bezahlen. Wenn also morgen die Branche sagt, dass sie auf mich verzichten können, dann ist gleich das Sozialamt dran. Ich will gar nicht meckern, es ist schon ok; wir verdienen gutes Geld wenn wir genug zu tun haben, aber es hat alles seine Zeit und in ein paar Jahren wird es sicherlich aufhören. Es ist ein befristeter Job.

Hast du schon eine Idee, was du danach machen würdest?

Nö. Mir ist klar, dass es in 10-15 Jahre zu Ende ist und das ich jetzt einfach arbeite, was ich bekommen kann. Nicht um jeden Preis und nicht alles, Zeit

Und danach gehst du wieder als Maler rum?

Nun das bestimmt nicht! Obwohl es ein beruhigendes Gefühl ist zu wissen, dass ich überall auf der Welt 'ne Annonce in die Zeitung setzen "Streiche Ihre Fenster" und damit Geld verdienen. Das ist schon ganz angenehm und das mache ich auch ab und zu. Bei mir zu Hause sowieso, aber auch für Leute, die ich mag. Wenn die renovieren, dann komme ich natürlich und mache das. Also ich könnte schon Geld verdienen; ich müsste nicht synchronisieren um mir den Kühlschrank voll zu knallen

Hast du einen Kindheitstraum, irgendetwas was zu schon immer machen wolltest, aber vielleicht nicht geklappt hat oder eben doch?

Na ja, mir war eigentlich schon immer klar - dadurch dass mein Vater Schauspieler war - dass es das ist, was ich machen will und Synchron war mich schon immer wichtig. Dass es jetzt so ist, dass ich da arbeite, viel und mit guten Leuten, ist natürlich ein Glücksfall und insofern bin ich auch total happy mit meinem Beruf und was aus mir geworden ist. Es hat eigentlich genau so geklappt, wie man es sich als Kind wünscht und ist toll, ein Glück. Ein absolutes Glück und darüber bin ich echt froh.

Und allgemein etwas was du dich nicht getraut hast, aber eigentlich gerne machen würdest? Bungee,...

Ja, das würde ich schon gerne machen,*lacht* aber hab ich mich einfach noch nicht getraut und das wird wohl auch nicht so schnell klappen - es reizt mich zwar irgendwie, aber an sich ist es doch total bekloppt, sich da irgendwo runterzuschmeißen und sich von 'nem Gummiseil auffangen zu lassen *lacht* - also mach ich's wohl garantiert doch nicht.
Aber Tauchen, das würde ich gerne! Am Riff, richtig weit runter... und das werde ich irgendwann auch sicher tun. Ganz bestimmt!

Gibt es ein großes historisches Ereignis, bei dem du gern dabei gewesen wärst oder warst?

Ich war bei der Maueröffnung dabei und das fand ich schon sehr beeindruckend. Da bin ich wirklich froh, DASS ich dabei und alt genug war um begreifen zu können, was da passiert.

Warst du einer der Menschen, die es nicht glauben konnten?

Ich war ja damals erst ein halbes Jahr im Westen, also noch gar nicht richtig angekommen und völlig kaputt, da ging sie auf. Plötzlich ware meine Freunde wieder da, die ich alle vermisst hatte. Das war 'ne wunderschöne Nacht!

Gibt es Dinge, für die du dein Konto überziehen würdest?

Vieles... ich hab mein Konto schon ganz oft überzogen. Meistens für Reisen. Weg! In 'nen Flieger und abhauen; das Problem daran ist, dass man in der Zeit, in der man weg ist, kein Geld verdient - es gibt ja kein Urlaubsgeld - und je länger du weg bist, desto weniger bleibt. Das war dann manchmal schon ein Problem, wenn ich so lange weg war, dass die Miete nicht mehr richtig zu bezahlen war *lacht*

Das hört sich nach 2 Monaten Urlaub an

Ja, oder 3 oder 4 und dann wird's irgendwie schwierig. Jetzt mache ich das natürlich nicht mehr; jetzt habe ich Verantwortung... aber das habe ich oft gemacht. Materielle Dige - Autos oder so - haben mich eigentlich nie so interessiert, dafür würde ich nie mein Konto überziehen... oder für fette Anlagen.
Hete würde ich das vielleicht für 'nen Garten tun... den hätte ich gern.

Das ist in der Stadt sicherlich schwierig

Das ist total schwierig, ich hab noch nicht einmal 'nen Balkon. Ich hätte gern so 2 Bäume, ein paar, so'ne Wiese wo die Kids sein können... einfach zum abhängen

Thema Reisen: Je weiter desto besser oder ist egal, einfach nur weg?

Ich mag Asien sehr, da würde ich auch jederzeit wieder hinfahren. Ich war dort 3 Monate mit Thorsten, meinem Kumpel vom Synchronisieren, wir waren in Thailand und auf Bali und sind dort durch's Land gefahren. Wir hatten so dermaßen viel Zeit, das war so irre!

Da habt ihr doch sicherlich kein Wort verstanden.

Gar nicht, nee. Thai kann ich gar nicht; ich kenne heute ein Wort und ich war drei Monate dort! *lacht* Das sagt alles
Aber die Sprachen so ein wenig, ganz gebrochenes Englisch und irgendwie kann man sich schon verständigen. Das ist eigentlich nicht so das Problem, das ging.

Beginnt man dann, ein Bedürfnis nach total abstrusen Sachen zu entwickeln? Meine Englischlehrerin war z.B. einige Zeit in China und hat Wochen damit verbracht, nach Sauren Gurken zu suchen.

Nein, also ich überhaupt nicht. Das Essen dort habe ich genossen! ... also die ersten paar Wochen konnten wir nichts essen, weil ich den Löffel nur bis hier gekriegt und dann *ist kurz vorm Ersticken* war das schon so scharf vom Einatmen, dass iche s nicht essen konnte, aber irgendwann gewöhnst du dich dran. Wir haben dann schon morgens so eine scharfe Kokusnusssuppe gelöffelt und inzwischen könnte ich nur so essen. Ich brauche keine Sauren Gurken oder Schweinebraten, echt nicht. Das war ja mit das geilste da, eigentlich.

Gibt es jemanden, den du gern mal treffen würdest oder im Gegenteil absolut nicht?

Na ja, viele Leute würde man gerne mal treffen, oder? Billy Corgin (?) wäre so jemand, der Sänger der Smashing Pumpkins *lacht* das wäre der Mensch, den ich am allerliebsten mal treffen würde um mit dem zu quatschen. Das ist aber eigentlich auch der einzige.

Bist du auch so ein Mensch, der es total peinlich oder unpassend finden würde, einen Schauspieler zu treffen, den du gesprochen hast?

Ja. Also gar nicht mal so peinlich für mich sondern für ihn. Guck mal, du kommst zu 'ner Premiere, irgendwohin, ich hatte die Gelegenheit ja schon gehabt, und dann sitzt du da im Kino und siehst dich selbst, in Deutsch mit einer völlig anderen Stimme reden und findest das natürlich scheiße - ist ja gar keine Frage - und dann triffst du den Typen am kalten Büffet und dann sat man so Sachen wie "Mh, I like you voice" oder "Oh, you're a very good actor" *lacht* und das kann ich mir wirklich ersparen, das muss nicht sein, denn die meisten finden das nicht gut. Also warum ich da hin?
Klar würde ich Johnny Depp gerne kennenlernen, aber es wäre nie auf gleicher Ebene, sondern immer so "das ist MEINE deutsche Stimme" und das sind einfach mal schlechte Voraussetzungen, insofern vermeide ich das, wenn's geht. Bisher bin ich zu solchen Premierenparties nicht gegangen und werde es auch in Zukunft nicht tun. Ich mag das sowieso nicht so; ich finde, die Synchronsprecher sollten nicht so in die Öffentlichkeit gerückt werden. Für sowas hier ist es ok und sicherlich kann man auch mal was zu seiner Arbeit sagen und das meine ich auch nicht. Man kann auch mal in 'ner Zeitung ein Interview geben oder selbst im Fernsehen den Kopf hinhalten, aber nicht, dass ich auf 'ner Premiere auf einer Bühne stehe und 'nen Blumenstrauß in Empfang nehme, das will ich nicht. Das ist Quatsch. Es ist ein dunkles Gewerbe im Hintergrund, post production wenn du so willst, und so soll es auch bleiben, finde ich. Viele Sprecher wollen gern berühmt werden und mehr wie die Stars behandelt werden, die sie sprechen, und das ist völliger Blödsinn

Du hast jetzt nicht gesagt, wenn du gar nicht treffen möchtest

So gar nicht meinst du, wer mir unsympathisch ist sozusagen?
Viele Politiker sind mir unsympathisch... die möchte ich eigentlich ALLE nicht treffen, weil die eigentlich nur Scheiße erzählen und warum soll das anders sein, wenn sie mit mir'nen Bier trinken gehen?

Du würdest die also nicht beim Biertrinken treffen wollen?

Na zum "Aufdiefressehauen" ist was anderes *lacht* aber sie wirklich kennenlernen? Nee, da hab ich echt kein Interesse dran, was sicherlich falsch ist. Interessieren tut mich das schon, wie das alles so funktioniert und wie Staat und Politik funktionieren interessiert mich sogar sehr, aber ich weiß nicht, mit den Leuten kann ich irgendwie wenig anfangen. Es gibt auch bei uns beim Synchron ein paar, die in Parteien sind und dann ab und zu auf dich zukommen und sagen "Hey, ich bin in der FDP, willst du nicht mal...?" und so... und das sind immer die letzten Idioten, also echt; immer die völlig Bekloppten!

Ich glaube, das sollten wir rauslassen..

Hab ja keine Namen gesagt... soll ich das noch tun? *lacht fies* Ach, so wichtig ist das doch nicht!

Wo wir grad beim Thema Musik waren: Was ist so deine Richtung?

Mh *nickt*, Smashing Pumpkins. Das ist meine absolute Lieblingsband; ist das Punk? Aber eher softer Punk, die kommen natürlich aus der Ecke

Letzte Frage

Was echt?

Jep, und zwar: Erkennt dich deine Tochter?

Im Fernsehen? Ja. Die ist jetzt 2 1/2 und manchmal, wenn irgendwas läuft kommt dann "Papa!" *lacht* Sie guckt dann auf den Fernseher... das finde ich dann allerdings witzig. Für sie ist das natürlich total normal, weil alle dasitzen "Kuck mal, da ist Papa!" Sie stellt da aber keinen Zusammenhang her zwischen Gesicht und Stimme, sie weiß einfach "Papa kommt aus'm Fernseher!"

Gut, mehr habe ich nicht vorbereitet, ich bin fertig. Also vielen Dank für das Interview!

Gerne, ich hoffe, ihr seid zufrieden!


v.l.n.r.: Matthias (Webmaster), David Nathan, Anja Schulz (Protokollführerin)

 

copyright:
Text: www.SoulbehindtheFace.net
Photos: Katleen Pohle
Veröffentlichung von beidem nur mit Genehmigung!


Bilder, Videos etc. aus dem Synchronstudio findet ihr bei Specials (sowohl bei Willow, als auch bei Spike)